· 

Freiheit! Ist sie Bestandteil unseres Lebens oder nur eine Illusion?

 Heute Morgen, als ich zur Arbeit gefahren bin, schwirrten mir mal wieder einige Gedanken durch den Kopf. Ich weiss nicht, wie es euch geht, aber gerade im Auto fällt es mir leicht, klare Gedanken zu fassen (Naja, manchmal auch unter der Dusche oder beim Sport lach)

 

Ich dachte darüber nach, was denn eigentlich Freiheit bedeutet und ob wir Menschen in diesem System eigentlich frei sind. Es ist jetzt echt ein sehr philosophisches Thema und ich weiss, das Thema hat jetzt nicht direkt was mit Gold und Silber zu tun oder vielleicht doch?

 

Zu aller erst muss man ja mal sagen, dass unser Leben geprägt ist von unserem Alltag. Morgens früh aufstehen (wenn man denn kein Schichtarbeiter ist, aber die haben es noch schwerer), zur Arbeit hetzen (wenn man denn glücklicherweise eine Arbeit hat), seine Tätigkeiten nachgehen (hoffentlich mit viel Freude dabei!), wieder nach Hause hetzen und daheim den Haushalt nicht vernachlässigen. Die Pflichten, wenn man Kinder hat, natürlich nicht zu vergessen (Schule, Termine, Lernen etc.). Achja, einkaufen sollte man ja dann auch noch, damit man was daheim zum Essen und Trinken hat. Hat man dies dann alles erledigt, freut man sich, mal 1-2 Stunden Freizeit zu haben, bis man sich seinen wohlverdienten Schlaf holt.

 

So geht das dann Tagein Tagaus, bis zum Wochenende; zumindest bei den meisten. Dort kann man, wenn man nicht noch andere Verpflichtungen hat, etwas abschalten. Aber selbst das können viele Menschen in unserer schnelllebigen Zeit nicht mehr. Sie denken dann schon Samstags an Montag, wo der Alltag wiederbeginnt. Nicht alleine steigen die psychischen Erkrankungen stark an (hier sollte man auch Gegensteuern mit Stressabbau, Zeit für sich, Auszeiten, Freude am Leben sowie Vitaminnachschub, die in unseren vielen fertigen Lebensmitteln nicht mehr enthalten sind)

 

Und warum ist das so? Das kann ja eigentlich keine Freiheit sein oder? Ich will nicht sagen, dass man frei ist, wenn man auf der faulen Haut liegt, nein. Der Mensch war schon immer produktiv und hat seinen Lebensunterhalt verdienen müssen und dürfen. Nur wie war es früher, wie ist es heute?

 

Die Urzeitmenschen mussten Ihr Essen jagen, Ihr Beeren pflücken und schauen, dass sie eine Unterkunft haben. Die musste selbst errichtet werden. Die Familie wurde vom Oberhaupt ernährt, die Frau kümmerte sich um das Zubereiten der Speisen und um die Nestwärme der Kinder. Und dies ging so über Jahrhunderte und Jahrtausende. Waren diese Leute unzufriedener als die von heute?

 

Und warum ist das jetzt kaum mehr der Fall? Warum müssen nun Vater und Mutter arbeiten gehen, damit es reicht? (zumindest bei den meisten)

 

Ich gebe euch die Antwort. Es liegt am System. Ja, an unserem Geldsystem. Selbstverständlich haben wir viele Annehmlichkeiten, die wir früher nicht hatten aber man sollte sich doch mal fragen, ob diese auch wirklich notwendig sind. 3 Fernseher im Haushalt, jeder hat das neueste Smartphone, jeder hat ein Auto in der Garage etc. etc. Sind wir dadurch glücklicher, zufriedener und freier als früher?

 

Das Geldsystem oder Schuldgeldsystem verlangt Schulden und wenn keine Schulden gemacht werden, gibt es kein Wachstum. Hat man Schulden, ist man gefangen im System. So einfach ist das. Und Verführungen gibt es genug, überall. Und der Zinseszins macht noch sein Übriges!

 

Daher ist es unabdingbar, wenn man zumindest teilweise frei sein will, dass man keine Schulden macht oder die, die man hat, so schnell als möglich, loswird. Ist man seine Schulden los oder hat sich dafür entschieden, wirklich alle geldlichen Verpflichtungen loszuwerden, sollte man auch für die Zukunft vorsorgen. Und was bietet sich da am meisten an. Richtig. Gold und Silber in physischer Form! Warum gerade Gold und Silber? Weil beide Edelmetalle seit Jahrtausenden das echte Geld verkörpern, weil sie frei von jeglichen Zugriffen anderer sind und weil Gold und Silber nicht lügt, und betrügt. Es ist einfach da und man muss sich nicht sorgen, ob es morgen vielleicht verschwunden oder konfisziert bzw. auch entwertet sein kann.

 

Und genau das nenne ich Freiheit! Wir müssen eben dort uns die Freiheit suchen, wo wir diese einfach umsetzen können. Das vorhandene System werden wir sicherlich nicht ändern können, aber wir können uns ändern. Und wenn es nur Teile sind, sie bringen uns sicherlich weiter, um zumindest eine kleine Freiheit in uns zu spüren. Man muss nicht tagtäglich der Rendite nachlaufen und denken, morgen möchte ich so viel Euros haben, damit ich endlich sorgloser leben kann. Wer nur dem Geld hinterherspurtet und sich darin verliert, verliert auch irgendwann den Blick für die wichtigen Dinge im Leben. Freiheit, Gesundheit, Glück und Spass.

 

Ich hoffe, ich konnte euch damit einen kleinen Denkanstoss geben, umsetzen müsst Ihr es selbst!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0